FORTBLDUNGSREIHE TRAUMA

Komplextraumatisierung und Verkörperung des Traums

Die Seminare der 4-teiligen Fortbildungsreihe können einzeln gebucht werden. Ein Seminar der Fortbildungsreihe Trauma kann als Klinisches Seminar anerkannt werden!

In diesem Seminar geht es um den Versuch den traumatischen Phänomenen am Ende wieder ein Gesicht – ist gleich: eine Geschichte zu geben. Oftmals führen übermäßige Gewalt- und Ohnmachtserlebnisse zur Unmöglichkeit der Erinnerlichkeit. Und trotzdem entäußert sich etwas- es ist was Bessel Van der Kolk den „verkörperten Schrecken“ nennt.

Der Körper erinnert/entäußert sich, das Gedächtnis nicht – oder es will sich nicht erinnern. Wie kann aus einem Traumatischen Erleben eine Erfahrung werden, die eine Person als Geschichte, als Teil ihrer Geschichte empfinden kann?

Grundlage bilden die Erfahrungen von sogenannten Persönlichkeitsstörungen und von Kriegsflüchtlingen sowie deren dissoziierten Erlebnissen.

Termin
13. bis 15. März 2026

Tagungsort
Wien

Teilnahmegebühr inkl. Raumkosten
405,00 Euro für Weiterbildungsteilnehmende aus Österreich und Deutschland sowie Gäste
735,00 SFr. für Weiterbildungsteilnehmende der Schweiz mit Klinischem Vertrag
630,00 SFr. für Weiterbildungsteilnehmende der Schweiz mit Berater Vertrag

Trainer
Dr. MMMag. Daniel Ritter
Psychotherapeut (Integrative Gestalttherapie), Jurist, Dramaturg, Mediator. Langjähriger Mitarbeiter in der psychiatrischen Abteilung im AKH Wien. Seit 2009 eigene Praxis in Wien. Von 2014 bis 2020 Leiter von SINTEM (Traumatherapie von geflüchteten Menschen). Mitarbeiter von Hemayat. Autor von Grenzbeziehungen. Seit 2009 Lehrender auf der Filmschule Wien, seit 2011 Lehrender auf der SFU Wien/Linz (Psychotherapiewissenschaft, Rechtswissenschaften), seit 2020 Lehrtherapeut am IGWien.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN FÜR SEMINARE DES IGWien, ÖSTERREICH
ANMELDUNG
WEITERE FORTBILDUNGEN
DOWNLOAD PROGRAMM 2024/25
INFOANFORDERUNG